CREATIVE SPACES EXHIBITION DESIGN BRAND DESIGN STAGE DESIGN NEUE WELTEN
Submit a PLOT
PLOT
deutschenglish
GO

Exhibition Design

Chorwurm

POSTED 4 May 2011
PICTURE
PICTURE 1
 
PICTURE 2
 
PICTURE 3
 
PICTURE 4
 
PICTURE 5
 
PICTURE 6
 
PICTURE 7
 
PICTURE 8
 

In dieser von den Peanutz Architekten aus Berlin gestalteten Dauerausstellung steckt wortwörtlich der Wurm drin: Die Ausstellungsarchitektur wird nämlich von einem 75cm breiten und 230cm hohen grauen Grundkörper bestimmt, der sich wie ein langes Band mittig durch die Räume des Kreismuseums in Finsterwalde windet. Passend zum Inhalt heißt die Ausstellung daher „Chorwurm“. Auf knapp 200 Quadratmeter bieten die Brandenburger hier einen Überblick der Sanges- und Chorgeschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Die chronologische Erzählstruktur wird dabei von der langgezogenen Form des Ausstellungsmöbels unterstrichen und durch Subtraktion der Form werden die jeweiligen Epochen sichtbar gemacht. So kommt überall, wo der Grundkörper beschnitten wird (z.B an Durchgängen, Vitrinen oder Sitzgelegenheiten) seine „innere Farbe“ zum Vorschein- Rot im Mittelalter, Grün zur Zeit der Reformation, Blau in der Romantik, Braun für die Epoche der Weimarer Republik und während des Dritten Reichs und Gelb für die Zeit in der DDR und nach der Wende.
Damit der Raum nicht zerschnitten wird und die Besucher keine Rückseiten betrachten müssen, wurden zahlreiche Querungsmöglichkeiten geschaffen, so ist die Ausstellungsarchitektur interaktiv benutzbar und teilweise auch begehbar. Zudem variierten die Gestalter die Höhe der Struktur um die Exponate im Sichtbereich und dem richtigen natürlichen Licht auszustellen. Von einer geschnitzten Bischof-Figur aus dem 15. Jahrhundert, über den in Metall gegossenen Luther-Kopf bis hin zu einer eingebauten Miniorgel, an der man sich selbst versuchen kann, gibt es im „Chorwurm“ einiges zu entdecken.
Als Partner für den Audioguide, von dem sich der Besucher durch die Ausstellung leiten lassen kann, stand den Peanutz Architekten die Finsterwalder Firma Audio GPT beiseite, die auch das Tonkonzept für den Berliner Reichstag realisiert haben.

FACTS

Project:

Chorwurm | Dauerausstellung zur Geschichte des Gesangs

Design:

PEANUTZ Architekten, Berlin > www.peanutz-architekten.de

Parties involved:

GPT audio GmbH, Finsterwalde (Audio) > www.guideport-tours.de

Client:

Landkreis Elbe Elster

Location:

Kreismuseum Finsterwalde, Lange Straße 6 und 8, Finsterwald

Time frame:

since Summer 2010

Pictures:

Stefan Meyer Architekturfotografie, Berlin > stefan.meyer@archkom.net