CREATIVE SPACES EXHIBITION DESIGN BRAND DESIGN STAGE DESIGN NEUE WELTEN
Submit a PLOT
PLOT
deutschenglish
GO

Exhibition Design

JÜDISCHES MUSEUM, BERLIN

POSTED 5 September 2020
PICTURE
PICTURE 1
 
PICTURE 2
 
PICTURE 3
 
PICTURE 4
 
PICTURE 5
 
PICTURE 6
 
PICTURE 7
 
PICTURE 8
 
PICTURE 9

Welchen Klang hat das Judentum? Und was passiert eigentlich am Sabbat? Anhand dieser und weiterer Fragen entfaltet sich ein vielfältiger Kosmos, der in der neuen Dauerausstellung des Jüdischen Museums Berlin seit August 2020 dargestellt wird. Um jene kulturelle wie religiöse Pluralität in all ihren Facetten abzubilden, arbeiteten die unterschiedlichsten Gewerke Hand in Hand: So wurde das 20-köpfige Team an Kuratierenden etwa durch die Kreativschaffenden von Hella Rolfes Architekten, durch die szenografisch Gestaltenden von chezweitz sowie die Lichtplanenden von ENVUE HOMBURG LICHT unterstützt. Im fachübergreifenden Zusammenspiel entstand damit eine Schau mit fünf historischen Kapiteln, die von den Anfängen jüdischen Lebens in Aschkenas über die Emanzipationsbewegung der Aufklärung und deren Scheitern bis in die Gegenwart reichen. Den Auftakt bildet dabei die Arbeit „Drummerrsss“ – eine Videoinstallation des israelischen Künstlers Gilad Ratman, die eigens für die Ausstellung produziert wurde. Anschließend führt der Weg durch die Achsen über die markante Treppe ins Innere der Schau. Hier können die Gäste neben klassischen Objektpräsentationen auf zwei Etagen zudem Kunstinstallationen, Hands-on-Stationen sowie virtuelle Welten erleben.

Eine besondere Herausforderung für die Neukonzeption stellte dabei die eindrückliche Architektur von Daniel Libeskind dar. So bedurfte es eines inhaltlichen wie ästhetischen Dialogs, der die historische Infrastruktur nicht gänzlich umplante, sondern harmonisch in die aktualisierte Inszenierung integrierte. Hierfür kam der Lichtführung eine zentrale gestalterische Rolle zu: Als Leitsystem mit animierten Richtungsweisern oder in Form von medialen Installationen und sich bewegenden Lichtgrafiken untermalen nun verschiedene Lichtatmosphären mit Leuchten aus dem Hause mawa die Dramaturgie und begleiten die Besuchenden auf dynamische Weise durch die jüdische Geschichte.

FACTS

Projekt:

Jüdisches Museum, Berlin

Gestaltung:

chezweitz GmbH, Berlin (DE) > www.chezweitz.de
Hella Rolfes Architekten BDA, Berlin (DE) > www.rolfes-architekten.com

Lichtgestaltung:

Alexander Butz/chezweitz GmbH, Berlin (DE) > www.chezweitz.de

Standort:

Lindenstr. 9-14, Berlin (DE)

Fertigstellung:

August 2020

Auftraggeber:

Stiftung Jüdisches Museum Berlin, Berlin (DE) > www.jmberlin.de

Fotos:

Gabriela Carrera