CREATIVE SPACES EXHIBITION DESIGN BRAND DESIGN STAGE DESIGN NEUE WELTEN
Submit a PLOT
PLOT
deutschenglish
GO

News

Retail Design – Brand New Challenges

POSTED 26 July 2010
PICTURE
PICTURE 1
 
PICTURE 2
 
PICTURE 3
 
PICTURE 4
 
PICTURE 5
 
PICTURE 6
 
PICTURE 7
 
PICTURE 8
 
PICTURE 9

Markenpräsentationen vom Feinsten!

Der Rat für Formgebung hatte am 10. Juni zum Deutschen Marken- und Designkongress „Retail Design – Brand New Challenges“ eingeladen – und PLOT war vor Ort in Frankfurt. Hochkarätige Experten aus Unternehmen, Handel, Architektur und Design erläuterten dem Publikum, wie erfolgreiche Markenpräsentationen die Kaufmotivation nachhaltig erhöhen kann. Die Referenten gaben freizügig Einblicke in ihre Strategien für ein erfolgreiches Retail Design. Oft stehen bei der Planung von Retail Konzepten ausschließlich die Gesichtspunkte Wirtschaftlichkeit, Effizienz sowie Logistik im Vordergrund, das Markenerlebnis für den Kunden kommt dabei oft zu kurz. Doch erfolgreiche Markenstrategien müssen sich am Point of Sale beweisen: Denn erst das unverwechselbare Retail Design macht die Marke erlebbar.

Anregende einleitende Wort zu „Shops à la mode“ fand Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung: Zunächst ließ er Zahlen sprechen und berichtete über die steigenden Umsatz des französischen Luxusgüter-Unternehmens Hermès. Interessant ist dabei, dass der Absatz in den eigenen Shops – immerhin 170 an der Zahl weltweit – um 19% zunahm, gleichzeitig der Abverkauf über Konzessionäre und Fachhändler aber um 22% zurückging.

Tatsächlich setzen die neuesten Trends im Ladenbau verstärkt auf Eigenständigkeit und klare Verortung. Bereits die Strategie der Guerilla-Stores vertraute und vertraut immer noch auf den starken Charakter der jeweiligen Marke und sucht den Schulterschluss mit dem ebenso selbstbewussten Kunden.

Daraufhin zeigten Lars Bolle, Head of Brandtransformation der Deutschen Telekom AG, und Jens-Ole Kracht, Creative Director bei 3D Interbrand, auf anschauliche Weise, wie das übergreifende Markenversprechen „Erleben, was verbindet“ an allen zukünftigen Touchpoints der Telekom räumlich umgesetzt und damit eingelöst werden soll.

Die Herausforderung, der sich Liganova stellt, ist es ganzheitliche Verkaufserlebnisse zu generieren, die den Kunden stimulieren und so eine hohe Bindung zur Marke aufbauen. Anhand sehr plastischer Projektbeschreibungen, vor allem bei der Bespielung von Points-of-Sale, konnte Patrick Schmidt die Philosophie der Stuttgarter Kreativagentur aufzeigen.

Johannes Milla, Milla und Partner, hingegen konzentrierte sich bei seinem Vortrag auf ein spezielles Projekt seiner Agentur: MPS II. Das neue Showroom-Design für Mercedes-Benz wurde bereits in 90 internationalen Mercedes-Benz-Autohäusern implementiert und wird in den nächsten Jahren in allen 4.000 Niederlassungen weltweit seinen Rollout haben.

Das Design für Apples Retail Konzept wurde zum ersten Mal im Jahre 1999 von Eight Inc. entwickelt, welches unter anderem den kompletten Aufbau eines Prototypen beinhaltete. Wilhelm Oehl, Teilhaber von Eight Inc., zeigte die authentischen und unverkennbaren Lösungskonzepte, die erforderlich waren und sind, um einen Verkaufsraum zu gestalten der Apples Produkte in den Vordergrund stellt und gleichzeitig den zunehmend digitalen Lifestyle reflektiert.

Sven Schnee, Leiter Gaggenau International, ließ das Publikum teilhaben am außergewöhnlichen Showroom-Konzept der edlen Küchenmarke: Gaggenau entwickelte einen mobilen Showroom, der nicht nur die Corporate Architecture widerspiegelt, sondern die Chance bietet, im Sinne einer Marketing-Innovation das Markenerlebnis an Orte zu bringen, welche sonst unerschließbar wären – von China bis Arabien.

Gegenüber diesen „realen“ Projektberichten  stellten Nicole Srock.Stanley, Geschäftsführerin, und Volker Katschinski, Kreativdirektor der  dan pearlman Markenarchitektur GmbH,  Fragen zum Thema „Real versus digital“ und gaben auch gleich Antworten: Wo findet die Erlebniswelt einer Marke zukünftig statt? Wo verbreiten Marken ihre Botschaft? Wo finden Sie Ihre Kunden? Welche Rolle werden gebaute Flagshipstores und POS-Flächen in Zukunft einnehmen? Werden Läden durch die digitale Revolution etwa zum Relikt der Vergangenheit?

Silvia Talmon Creative Director von The Store Designers überraschte zunächst mit einem kleinen Snack und sprach so mehr Sinne der Zuschauer als nur den visuellen an. Es ging um ein individuelles Styling- Konzept einer neuen Marke der REWE Group: TEMMA (aus Tante EMMA). Die Kölner Kreativchefin erläuterte in ihrem kurzweiligen Vortrag die Entwicklung  eines passenden Looks für den ersten Biomarkt des Konzerns.

Im Anschluss an die vielfältigen Vorträge diskutieren die Referenten gemeinsam über die Herausforderungen an die Marke am Beispiel aktueller Retail Konzepte.

FACTS

Event:

Retail Design – Brand New Challenges

Organizer:

German Design Council, Frankfurt am Main> www.german-design-council.de

Location:

Frankfurt am Main

Time frame:

10.06.2010