CREATIVE SPACES EXHIBITION DESIGN BRAND DESIGN STAGE DESIGN NEUE WELTEN
Submit a PLOT
PLOT
deutschenglish
GO

Exhibition Design

Kampf um die Stadt

POSTED 2 March 2010
PICTURE
PICTURE 1
 
PICTURE 2
 
PICTURE 3
 
PICTURE 4
 
PICTURE 5
 
PICTURE 6
 
PICTURE 7
 
PICTURE 8
 
PICTURE 9

Mit „Kampf um die Stadt“ präsentiert das Wien Museum im Künstlerhaus eine der größten historischen Ausstellungen der letzten Jahre. Die Schau, für deren Gestaltung die Wiener BWM Architekten und Partner verantwortlich zeichnen, bietet auf 2000 Quadratmetern Einblick in das Wien der 1920er und 1930er-Jahre im Spannungsfeld von Demokratie und Diktatur, Avantgarde und Provinzialismus, Aufbruch und Resignation.
Angesichts der Themenvielfalt und der Heterogenität der rund 1.800 Exponate stand für BWM die Entwicklung eines Ordnungssystems im Vordergrund, das die Disparität der damaligen politischen und gesellschaftlichen Strömungen visuell leicht fassbar macht. Die mit vier Hauptkapiteln konzipierte Schau beschränkt sich daher auf wenige Grundelemente: Jedes Themenfeld ist etwa durch Farbflächen definiert. Die durch Teppiche in derselben Farbe entstehenden Farbräume definieren den abwechslungsreichdiskreten Rhythmus der Ausstellung und veranschaulichen die gesellschaftlichen Bruchlinien und Konfliktfelder ohne didaktische Schwere. Zudem fungieren sie als verlässlicher Rahmen für die jeweiligen Themenfelder. Denn ist das Obergeschoß der Rechtwinkligkeit verpflichtet, gerät das Erdgeschoß angesichts von Themen wie Wirtschaftskrise und Massenarbeitslosigkeit aus dem Lot: Verrutschende Farbflächen und schiefe Ebenen machen die gesellschaftliche Verunsicherung jener Zeit physisch erlebbar. Zwischenwände und Podeste im Stil temporärer Gerüstarchitektur unterstreichen den modernistischen Look der Schau.
Der narrative Fluss der von Wolfgang Kos kuratierten Ausstellung wird von BWM nur an wenigen Stellen bewusst durchbrochen: Dreidimensionale Clusterwände als Raumcollagen verdeutlichen Simultanität und Dissonanz bei Themen wie Urbanität und Heimat. Zudem vermitteln während des gesamten Ausstellungsparcours in Transportkisten präsentierte Kleinbildkameras, Ampeln und Neonbuchstaben als damals neueste Errungenschaften einen Einblick in die rasante Technisierung dieser Zeit.

FACTS

Project:

Kampf um die Stadt

Design:

BWM Architekten und Partner, Wien > www.bwm.at

Location:

Künstlerhaus, Wien

Time frame:

18.11.2009 – 28.03.2010

Client:

Wien Museum, Wien > www.wienmuseum.at

Pictures:

Klaus Pichler, Wien > www.kpic.at