CREATIVE SPACES EXHIBITION DESIGN BRAND DESIGN STAGE DESIGN NEUE WELTEN
Submit a PLOT
PLOT
deutschenglish
GO

Exhibition Design

Marilyn Monroe. Die Unbekannte

POSTED 12 June 2019
PICTURE
PICTURE 1
 
PICTURE 2
 
PICTURE 3
 
PICTURE 4
 
PICTURE 5
 
PICTURE 6
 
PICTURE 7
 
PICTURE 8
 
PICTURE 9

Noch bis Januar 2020 sind im Historischen Museum der Pfalz Speyer mit der Ausstellung „Marilyn Monroe.
Die Unbekannte“ ausgewählte Einzelstücke ihres Privatnachlasses zu sehen. Dabei handelt es sich um Bestandteile der exklusiven Sammlung von Ted Stampfer. Deutscher Privatsammler, der sich seit seiner Kindheit mit dem Wesen der Schauspielerin, Sängerin und Stilikone befasst und seine unzähligen Kostbarkeiten aktuell
der Öffentlichkeit zugänglich macht.

„Alles, worauf wir bestanden, war unser Recht zu funkeln.“, so eines ihrer bekannten Zitate aus der Ausstellung. So können Besucher nun in das bisher unbeleuchtete Privatleben dieser ungewöhnlichen Frau eintauchen, die selbst 56 Jahre nach ihrem Tod im Jahr 1962 nichts von ihrer Faszination verloren hat.
Angefangen von der Metamorphose der unbekannten Norma Jeane Baker zur Ikone Marilyn Monroe bis hin
zu all den unterschiedlichen und einschneidenden, chronlogisch aufeinander folgenden Lebensstationen, die wichtige Ereignisse und Einflüsse sowohl in ihrer persönlichen Entwicklung, als auch in ihrer Karriere darstellten. Besondere Exponate wie Originale einiger Pressefotografien an Filmsets, Accessoires wie der
Satin-Morgenmantel, den sie in „Blondinen bevorzugt” trug, ihr Tagesplaner und Adressbuch mit handgeschriebenen Notizen und Kontaktdaten prominenter Akteure sowie Schriftstücke der eigenen Filmproduktionsfirma sind hier dementsprechend zu entdecken. In einem eigens errichteten Kinosaal geben
die Ausstellungsmacher anhand einiger Filmsequenzen Einblicke in ihre Schauspielkunst, während Bilder der Lebensmittel ihres Kühlschranks digital sichtbar gemacht werden und dazu auffordern, sich Gedanken darüber
zu machen, was Marilyn Monroe für sich und ihre Gäste gerne gekocht hat. Indem die private Seite
von Marilyn Monroe zum Greifen nah herausgearbeitet und den Besuchern ein immersives Eintauchen in ihre reichhaltige Gefühlswelt erlaubt wird, wird der Weltstar auf 100 Quadratmetern Ausstellungsfläche vielschichtig dokumentiert sowie inszeniert. Dabei kommen vor allem einige charismatische Grundzüge ihres Charakters zum Vorschein, die mit ihrem Streben nach Loyalität verbunden sind, genauso wie ihre Zielsetzung, sich als emanzipierte Leitfigur in der damaligen Gegenwart zu etablieren. Unterstützt werden diese persönlichen Eindrücke aber auch dank raumgreifender Installationen, mit denen anwesende Beteiligte zur Interaktion aufgerufen werden. So können jene beispielsweise das letzte Fotoshooting mit Bert Stern, amerikanischer Werbe- und Modefotograf der frühen 1960er-Jahre, für die Modezeitschrift Vogue höchstpersönlich nachstellen und auf Instagram hochladen.

Film- und Tonaufnahmen ihres Begräbnisses komplettieren schließlich die Ausstellung und lassen
die Marke Marilyn Monroe zu einem sehr runden und neu erfahrbaren Gesamterlebnis werden.
Was dennoch bleibt, sind die anhaltenden Fragen zu den Umständen ihre rätselhaften Todes
im Alter von nur 36 Jahren in ihrem Haus in Los Angeles. Zwar wird jener innerhalb der Schau durchaus angesprochen und der „Tatort” detailgetreu rekonstruiert, fehlende Antworten jedoch (verständlicherweise)
nicht gegeben. Vielmehr wird auch hier der andauernde Einfluss der Stilikone Monroe deutlich, die
in diesem Jahr 93 Jahre alt geworden wäre und der sich auch heute noch in Kunst und Kultur
sowie im aktuellen Zeitgeist widerspiegelt.

 

 

FACTS

Projekt:

Marilyn Monroe. Die Unbekannte

Gestaltung:

Historisches Museum Speyer, Projekleitung und Ausstellungsgestaltung Lars Börner > www.museum.speyer.de/informationen/ueber-uns/team/

Standort:

Historisches Museum Speyer > www.museum.speyer.de/aktuell/monroe/

Zeitrahmen:

16.12.2018–12.01.2020

Kurator und Leihgeber (extern):

Fotos:

© [1]Ed Feingersh/Getty Images, [2] Mai/The LIFE Images Collection/Getty Images, [3] Sam Shaw/Shaw Family Archives/Getty Images , [4-9] Historisches Museum der Pfalz Speyer, Carolin Breckle > www.museum.speyer.de/informationen/ueber-uns/team