INSZENIERUNGEN IM RAUM AUSSTELLUNGSGESTALTUNG MARKENWELTEN FILM- & BÜHNENARCHITEKTUR NEUE WELTEN
Submit a PLOT
PLOT
deutschenglish
GO

Markenwelten

Capriz | Ziegenkäserei

POSTED 29. April 2016
PICTURE
PICTURE 1
 
PICTURE 2
 
PICTURE 3
 
PICTURE 4
 
PICTURE 5
 
PICTURE 6
 
PICTURE 7
 
PICTURE 8
 
PICTURE 9

In Vintl – ein beschaulicher Ort in Südtirol – steht seit 2013 eine kleine Produktionsstätte mit Museum, deren Erzeugnisse bisher keine Tradition in dieser Umgebung hatten: die Ziegenkäserei Capriz. Dieser Traditionsbruch zeigt sich sowohl in der Architektur als auch in der Museumsgestaltung. Verantwortlich hierfür zeichnet die Gruppe Gut aus Bozen, die nicht nur die Käserei, sondern auch das Logo sowie die Verpackungen des Unternehmens entworfen haben.

Genau genommen ist Capriz eine neue Feinkäserei mit Shop, Bistro, Vinothek und Museum – also vielmehr eine Käse-Erlebniswelt. Schon von Weitem sticht das Gebäude ins Auge: Neben der landbäuerlichen Architektur des kleinen Städtchens Vintl ist die Zusammenstellung aus dreieckiger Kasestückform und asymetrisch-zylindrischer Eingangshalle ein wahrer Hingucker. Doch damit verschließt es sich keineswegs vor neugierigen Nachbarn: Transparenz ist das Leitmotiv, und so sind auch die Fronten verglast, um schon von außen Einblicke in die Produktion zu gewähren. Auch im Verkaufsraum trennt nur eine Glasscheibe vom Käsemeister, so dass ihm Käseliebhaber bei seiner Arbeit direkt über die Schulter schauen können. Von hier geht es ins Untergeschoss in eine poetische Erlebniswelt, wobei die Treppe als Abstieg von der Alm inszeniert ist. Sie endet in einer stilisierten Stube, die sich inhaltlich der Quelle der Hauptingredienz Milch widmet: der Ziege. Ein Siebdruck auf Fichtenholz zitiert Märchen, Sagen und vergangene Lebensformen – teilweise mit sehr humorvollem Inhalt, denn die Alpenbewohner lebten oft auf engstem Raum mit ihren Haustieren. Durch einen weißen Vorhang folgt auf die Stube ein großer, von milchigem Weiß dominierter Raum, und die Besucher tauchen szenografisch in die Milch ein, werden sozusagen auf Bakteriengröße geschrumpft und „reifen“ im weiteren Verlauf mit der Milch. So bewegen sie sich durch herabhängende Tropfen aus bedrucktem Seidenstoff, die immer dichter werden. Jene symbolisieren dabei Eiweißpartikel und andere Bestandteile der Milch, die sich beim Reifeprozess festigen. Zudem wird an interaktiven Stationen der Produktionsprozess erklärt. Am Ende dieses inszenierten Parcours befinden sich die realen Reifekeller – ebenfalls durch Glas für die Besucher einsehbar, die zu guter Letzt im Verkaufsraum landen – wie der echte Käse natürlich auch.

FACTS

Projekt:

Capriz Ziegenkäserei, Vintl (IT)

Architektur:

Stefan Gamper, Klausen (IT) > www.gamper.biz

Gestaltung:

Gruppe Gut, Bozen (IT) > www.gruppegut.it

Standort:

Capriz GmbH, Pustertalerstaße 1/B, Vintl (IT) > www.capriz.bz

Zeitrahmen:

seit 2013

Fotos:

Oskar da Riz, Bozen (IT) > www.dariz.com