CREATIVE SPACES EXHIBITION DESIGN BRAND DESIGN STAGE DESIGN NEUE WELTEN
Submit a PLOT
PLOT
deutschenglish
GO

Brand Design

Ein Messestand wird interaktiv

POSTED 21 June 2012
PICTURE
PICTURE 1
 
PICTURE 2
 
PICTURE 3
 
PICTURE 4
 
PICTURE 5
 
PICTURE 6
 
PICTURE 7
 
PICTURE 8
 
PICTURE 9

Hauptsächlich wird ein Bleistift für technische Zeichnungen, künstlerische Skizzen oder schlicht und ergreifend für schnelle Notizen verwendet. Seine Vorteile liegen ganz klar in der einfachen Handhabung, einer vergleichsweisen hohen Lichtechtheit, in einer relativen Wischfestigkeit sowie in der Möglichkeit, das Gezeichnete oder Geschriebene mit einem Radiergummi schnellstmöglich wieder entfernen zu können. Dass das Schreibgerät aber durchaus weitere – wenn auch ungeahnte – Vorzüge haben kann, beweisen die beiden Gestalter Johannes Albert und Helmut Stabe, die seit 2010 den Messeauftritt des Mitteldeutschen Verlags auf der Leipziger Buchmesse konzipieren und dem Bleistift eine völlig neue Bedeutung zuschreiben:Angefangen mit dem Messestand 2010, bei dem 15.000 weiße Bleistifte eine tragende Rolle spielten, da sie nicht nur als Give-Aways, sondern auch als Display-Systeme fungierten. Über die Weiterführung 2011 als etwa 10.000 Stifte und 700 bewässerte Ranunkeln und Kirschzweige den 24 Quadratmeter großen Stand förmlich aufblühen ließen. Bis hin zum Auftritt 2012, der das Messepublikum interaktiv in das Standkonzept integrierte.
Denn Besucher und Autoren waren eingeladen, den Stand direkt mit ihren Kommentaren zu beschriften. So hatten sie nicht nur die Möglichkeit, den Stand mitzugestalten, sondern erhielten zudem ein persönliches Erlebnis „auf Augenhöhe“ – nicht zuletzt durch einen Mehrwert an spannenden Hintergrundinformationen und Plaudereien „aus dem Nähkästchen“ der Autoren. Dabei war allen drei Konzepten gemein, dass sie unter dem Motto „Ein Messestand stiftet auf der Leipziger Buchmesse zum Lesen an.“ entstanden sind und bereits jetzt die Vorfreude auf die nächstjährige Präsentation wecken. „Nur der Bestand an Stiften wird von Jahr zu Jahr weniger“, wissen Johannes Albert und Helmut Stabe zu berichten, „aber die Bleistifte sind bei den Lesern – wo sie auch hingehören!”

Wer wissen will, was Johannes Albert und Helmut Stabe sonst noch anstiften, der darf schon gespannt sein auf unser Interview, dass im Herbst im Messedesign Jahrbuch 2012/2013 zu lesen sein wird:
http://www2.avedition.de/de/Bucher/Katalog/383

FACTS

Project:

Interactive Showroom[/lang_en

Design:

Johannes Albert und Helmut Stabe

Parties involved:

Johannes Albert und Helmut Stabe > www.albertcreative.com

Client:

Mitteldeutscher Verlag GmbH

Location:

book fair Leipzig

Time Frame:

March 2012

Pictures:

Johannes Albert, Helmust Stabe> www.albertcreative.com