INSZENIERUNGEN IM RAUM AUSSTELLUNGSGESTALTUNG MARKENWELTEN FILM- & BÜHNENARCHITEKTUR NEUE WELTEN
Submit a PLOT
PLOT
deutschenglish
GO

Markenwelten

voestalpine Stahlwelt

POSTED 29. Juli 2010
PICTURE
PICTURE 1
 
PICTURE 2
 
PICTURE 3
 
PICTURE 4
 

Inspiriert durch den molekularen Aufbau des Werkstoffs Stahl entstand die Idee, den sogenannten Tiegel, der das neue Besucher- und Ausstellungszentrum der voestalpine AG in Linz beherbergt, zu öffnen und als Großraum zu behandeln. Analog des kristallinen Aufbaus von Metallen, wurde dieser dann mit einem Gitternetz von Kugeln, welche die kleinsten nicht weiter teilbaren Bausteine des Werkstoffs symbolisieren, bestückt. Die Kugeln sind zum Teil begehbar, multimedial bespielt oder mit Exponaten versehen und somit wesentliche Informations- und Erlebnisvermittler. Durch diese begehbare Installation entsteht beim Besucher auf spielerische Art und Weise das Bewusstsein, förmlich in den für die Ausstellung zentralen Werkstoff „einzutauchen“.
Die Oberflächen der Kugeln sind verspiegelt, so dass sich die Kugeln in sich selbst multiplizieren, was die mannigfaltigen Möglichkeiten des Werkstoffs visualisiert. Durch diese Oberflächenmaterialisierung wird der Besucher zudem Teil der Ausstellung. Über eine Licht- und Medieninstallation wird der gesamte Innenraum des Tiegels zum ständig bewegten Bühnenraum für den Werkstoff Stahl.

FACTS

Projekt:

voestalpine Stahlwelt, Besucher- und Ausstellungszentrum

Gestaltung:

jangled nerves, Stuttgart > www.janglednerves.com und KMS Team, München > www.kms-team.com

Standort:

voestalpine, Linz (AU)

Zeitrahmen:

seit 01.11.2009

Auftraggeber:

voestalpine AG, Linz (AU) > www.voestalpine-stahlwelt.at

Fotos:

Andreas Keller, Altdorf > www.kellerfotografie.de