INSZENIERUNGEN IM RAUM AUSSTELLUNGSGESTALTUNG MARKENWELTEN FILM- & BÜHNENARCHITEKTUR NEUE WELTEN
Submit a PLOT
PLOT
deutschenglish
GO

Neue Welten

À la Recherche

POSTED 6. November 2017
PICTURE
PICTURE 1
 
PICTURE 2
 
PICTURE 3
 
PICTURE 4
 
PICTURE 5
 

Das Pariser „Les Bains“ hat eine lebhafte Geschichte: Was in den 1980er- und 1990er-Jahren als internationaler Treffpunkt der damaligen Partyszene galt und wo Grace Jones, David Bowie und Iggy Pop die Nacht durchtanzten, ist mittlerweile zu einem Hotel mit Restaurant umgebaut worden: einst legendärer Club, heute Luxusherberge. Um den wilden Jahren dennoch zu huldigen, schufen die Berliner ART+COM Studios in einem außergewöhnlichen Raum ein kontemplatives Kunstwerk aus einer ortsbezogenen kinetischen Installation, die an eine explodierte Discokugel erinnert. Diese reflektiert das auf sie gerichtete Licht so, dass an den Wänden verstreut Lichtpunkte und aus diesen zusammengesetzt immer wieder die Worte „RE TROUVE LE TEMPS PERDU“ erscheinen. Je nachdem, wo jene Worte zu lesen begonnen werden, können sie sowohl als „Die wiedergefundene verlorene Zeit“ (LE TEMPS PERDU RETROUVE) als auch als „Suche die verloren Zeit“ (RETROUVE LE TEMPS PERDU) verstanden werden. Damit referiert die Installation nicht nur auf die legendäre Vergangenheit des Ortes, mit dem Titel „ À la Recherche“ spannen die Gestalter zudem den Bogen zu Marcel Prousts Hauptwerk „À la recherche du temps perdu“, dessen wiederkehrendes Motiv die unwillkürliche Erinnerung – ausgelöst durch alltägliche Handlungen, Gegenstände oder Empfindungen – ist. Entstanden ist das Kunstwerk für einen Raum, der der Badeanstalt im 19. und frühen 20. Jahrhundert als Wassertank diente. Mit etwa 20 Quadratmetern besitzt er nur eine kleine Grundfläche, ist aber stolze 15 Meter hoch. Ab einer Höhe von zwei Metern dreht sich nun die Skulptur langsam über den Köpfen der Besucher und wirft ihre Reflexionen an die rauen, unrenovierten Wände.

Bei der Produktion gingen manuelle Arbeit und komputatives Design Hand in Hand: Die 33 einzelnen Teile der explodierenden Kugel wurden entsprechend digital konzipiert, jedoch per Hand mit 2.800 kleinen Spiegelquadraten beklebt. 3D-gedruckte Halter wurden daraufhin an die Einzelteile gesetzt und entsprechend des Entwurfs per Hand zur finalen Skulptur zusammengesetzt. So entstand ein Kunstwerk, das als vielschichtige Hommage ein Stück Pariser Partygeschichte konserviert.

FACTS

Projekt:

À la Recherche

Gestaltung:

ART+COM Studios > artcom.de

Standort:

Les Bains, Paris (FR)

Zeitrahmen:

2015

Fotos:

ART+COM Studios

Comments

Powered by Facebook Comments

Pin It