INSZENIERUNGEN IM RAUM AUSSTELLUNGSGESTALTUNG MARKENWELTEN FILM- & BÜHNENARCHITEKTUR NEUE WELTEN
Submit a PLOT
PLOT
deutschenglish
GO

Ausstellungsgestaltung

Rapport – Experimentelle Raumstrukturen

POSTED 6. Oktober 2011
PICTURE
PICTURE 1
 
PICTURE 2
 
PICTURE 3
 
PICTURE 4
 
PICTURE 5
 
PICTURE 6
 
PICTURE 7
 

Im Rahmen ihres Engagements für Kunst & Kultur sind die Vorwerk Teppichwerke Teil eines faszinierenden Raumexperiments, das der Grenzgängerarchitekt und -Designer Jürgen Mayer H. in der Berlinischen Galerie verantwortet.

Die sogenannte Ausstellung „Rapport. Experimentelle Raumstrukturen.“ bietet neue Einblicke in Jürgen Mayers interdisziplinären Denk- und Gestaltungsansatz. Für die 10 Meter hohe Eingangshalle der Berlinischen Galerie hat sein Team eine begehbare Installation entwickelt. Wände und Boden sind mit Teppich ausgekleidet, der mit schwarz-grauen Datensicherungsmustern bedruckt ist. Die stark vergrößerten und sich wiederholenden Muster erzeugen eine Art Dauerflimmern, die Halle verwandelt sich in ein interessantes Szenario aus in- und auseinanderfließenden Formen und Strukturen. Dabei fungiert der zugeschnittene 800 qm große Vorwerk Teppich auch als wesentliches Element der Raumarchitektur.

Der Installationstitel „Rapport“ ist mehrdeutig. Einerseits verweist er als Fachterminus aus der Textilherstellung auf das serielle Muster der Installation. Andererseits bedeutet er im Militärjargon „Meldung“ und in der Psychologie den Zustand verbaler und nonverbaler Bezogenheit von Menschen aufeinander, also eine starke Form von Empathie.

Jürgen Mayer (*1965) ist berühmt geworden mit innovativen Gebäuden, Objekten und Rauminterventionen wie der Mensa der Hochschule Karlsruhe oder „Metropol Parasol“, der Neugestaltung der „Plaza de la Encarnación“ in Sevilla; aber auch mit Wandinstallationen fürs MoMa in New York oder mit Bettwäsche, die auf Körperwärme reagiert. Mit seinem 1996 in Berlin gegründeten Büro „Jürgen Mayer H.“ arbeitet er in kooperativen Teams an den Schnittstellen von Architektur, Kommunikation und neuen Technologien. Er bezeichnet sein Schaffen als multidisziplinäre Raumforschung, bei der interaktive Medien und neue Materialien eine zentrale Rolle spielen. Jürgen Mayer geht es immer um die Frage: „Was hat der Mensch für ein Verhältnis zum Raum?“

Die Firma Vorwerk setzt in Zukunft die Kooperation mit bedeutenden Architekten fort. Das Ergebnis einer weiteren Zusammenarbeit mit Hadi Teherani wird im Rahmen der Qubique Messe ab 26. Oktober 2011 in Berlin öffentlich vorgestellt.

FACTS

Projekt:

J. Mayer H. RAPPORT – Experimentelle Raumstrukturen. > www.berlinischegalerie.de

Gestaltung:

J. Mayer H., Berlin > www.jmayerh.de

Auftraggeber:

Vorwerk Teppich > www.vorwerk-teppich.de

Standort:

Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin

Zeitrahmen:

16.09.2011 – 09.04.2012

Fotos:

Berlinische Galerie, Berlin > www.berlinischegalerie.de

Comments

Powered by Facebook Comments

Pin It